Manfred Bahr

Aktuelles von mir

Aufgabenteilung macht Sinn – nicht nur bei Effenbergs

Vor kurzem erwischte mich die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ mit einem Quiz zur Rückschau auf 2020 doch tatsächlich auf dem falschen Fuß. Obwohl ich mich als fleißiger Leser über sportliche Hintergründe und das gesellschaftspolitische Tagesgeschäft bestens informiert fühlte, musste ich bei Frage 14 passen!

» weiterlesen

Mein Cocktail 2021: Die Mischung machts!

Dieses Foto, aufgenommen im Hamburger Hotel Vierjahreszeiten, erinnert mich an eine Station aus meinem früheren Leben. Ein nettes Andenken, das ein damaliger Kollege mir schenkte. Aktuell regt es mich an, über den passenden Mix für meinen Jahrescocktail 2021 nachzudenken. Nämlich der für mich passende Mix aus Aktivitäten, Projekten, Routinen,…

» weiterlesen

Harte Schnitte, neues Wachstum

Neues Jahr, neues Glück – und natürlich neue Pläne. Macht ja auch Spaß, die Zeit zwischen den Jahren bewusst dafür zu nutzen. Was jedoch mindestens genauso empfehlenswert ist: sich bewusst damit zu beschäftigen, was ich nicht (mehr) möchte. Gerade das abgelaufene Jahr hat uns viele Gelegenheiten gegeben, uns auf das zu besinnen, was wir wirklich…

» weiterlesen

Eine schöne Bescherung!

Das sind schon ein paar Tage her und ich weiß noch, dass es ein Jugendgottesdienst in Würzburg war. Das erste mal, dass ich die Verse des Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer hörte, welche er im Dezember 1944 im Gestapo-Gefängnis Moabit zu Papier brachte.

» weiterlesen

„Try to see it my way!”: Konfliktfähigkeit bringt uns weiter

„Das sehe ich aber völlig anders als Sie.“ Wer kennt das nicht, dass ein Gesprächspartner einen ganz anderen Blick auf die Situation und wenig Verständnis für eine andere Perspektive hat. Dass sich Ansichten vermeintlich unversöhnlich gegenüberstehen, ist keine Besonderheit der Corona-Pandemie, auch der Präsidentenwahlkampf in den USA hat dieses…

» weiterlesen

Weniger ist manchmal mehr – Kommunikation im Change

Kommunikation ist so eine Sache. Der Versuch, alles ins Feinsäuberlichste darzustellen, führt nicht immer zum Erfolg, wenn ich z. B. meine Zuhörer mit Detailtiefe überfordere oder ihren Geduldsfaden zu sehr strapaziere. Man kann seine Zuhörer regelrecht „totquatschen“: Je mehr man argumentiert, desto schwächer wird die Argumentation.

» weiterlesen

Führen wie ein Leuchtturm: „O Captain! My Captain!“

Die Schauspielerin Meret Becker beschrieb vor kurzem in einem Interview, wie ihr Stiefvater Otto Sander ihr die Liebe zu Gedichten vermittelte. Da sie für die Schule „Die Brücke am Tay“ auswendig lernen musste, fing er an, ihr Balladen vorzulesen. Dabei rief er z.B. plötzlich „Schnitt“ und erklärte, dies sei wie im Film sei und jetzt käme ein…

» weiterlesen

Alle in einem Boot – oder Rudern im Silo?

Gerade im Kontext Change und Team- oder Organisationsentwicklung gibt es kaum eine beliebtere Metapher als die vom gemeinsamen Boot. Von der Notwendigkeit, möglichst alle im Boot zu haben. Das Bild wird auch gerne mit Appellen verknüpft, um für die Akzeptanz von Maßnahmen zu werben: „Wir sitzen doch alle im selben Boot.“

» weiterlesen